Was ist Kernspintomographie?

Die Kernspintomographie, auch Magnetresonanztomographie (MRT) genannt, ist ein diagnostisches Verfahren zur Darstellung innerer Organe und Gewebe mit Hilfe von Magnetfeldern und Radiowellen.
In dem zu untersuchenden Gewebe werden die Atomkerne durch ein wechselndes Magnetfeld elektromagnetisch angeregt. Bis zur Rückkehr in ihren Urzustand senden diese ein Signal, das durch hochempfindliche Antennen gemessen wird. Der Computer berechnet hieraus ein Schnittbild durch den Körper. Neben horizontalen Schichtebenen können auch noch andere Schnittebenen dargestellt werden, ohne die Lage des Patienten zu verändern.


Durch die Kernspintomographie wird eine sehr genaue und differenzierte Darstellung beinahe aller Organe erreicht. Der Computer analysiert die empfangenen Signale und wertet sie aus, es werden dann Schnittbilder der untersuchten Körperregion berechnet und vom Radiologen ausgewertet.


Bei der Kernspintomographie werden keine Röntgenstrahlen angewendet.


Die schmerzfreie Untersuchung in unserer Praxis wird mit einem 1,5 Tesla-MRT-Gerät der Firma General Electric (Modell Twinspeed) durchgeführt.